Schreiner Interview

Aus Glittr

Wechseln zu: Navigation, Suche
Experte Was gibt es bei der Holzpflege zu beachten? Welchen Unterschied gibt es zwischen Massivholz und Furnier? Und kann man alte Möbel einfach so nach dem Herrichten in die Wohnung stellen? Diese und weitere Fragen werden im Interview mit dem Schreinermeister Konrad Steininger geklÀrt:
Gibt es MöbelstĂŒcke die nicht aus Holz gemacht werden?

Nein. Es gibt zwar auch Möbel aus Kunststoff oder aus Eisen, aber letztlich können alle EinrichtungsgegenstÀnde aus Holz hergestellt werden.


Welche Vorteile hat Holz gegenĂŒber anderen Materialien?

Holzhobel Holz ist ein natĂŒrlicher Werkstoff, d.h. er ist natĂŒrlich gewachsen, ist nachwachsend. Momentan wĂ€chst mehr Holz nach als gebraucht wird, zumindest in Bayern. Und bei unseren heimischen Hölzern gibt es keine weiten Transportwege.
Bei Holz braucht man keine zweite Energie oder Hilfsenergie z.B. dass ich irgendetwas schmelze.

Das Holz ist da, es kann einfach heruntergeschnitten und verwendet werden. Es ist warm, weich, frei von Schadstoffen und es ist recyclebar bzw. wieder verwertbar. Es hinterlĂ€sst keine RĂŒckstĂ€nde und ist baubiologisch das Ideale, weil man Holz in jeder Form und GrĂ¶ĂŸe bearbeiten kann und weil Holz widerstandsfĂ€hig ist.Bei Kunststoffen weiß man nicht immer, was sie ausdĂŒnsten, bzw. was man eventuell fĂŒr SpĂ€tfolgen hat. Holz gibt es schon seit Anbeginn. Schon frĂŒher wurde alles aus Holz gemacht ohne dass es SchĂ€digungen fĂŒr Menschen gegeben hat.
Und wenn man Holz nicht mehr braucht, dann kann man es thermisch recyceln, also einheizen. Es gibt nach wie vor Energie ab, ob ich es jetzt gleich als Feuerholz verbrenne oder zuerst 50 Jahre damit gelebt habe.


Es gibt ja verschiedene Holzarten, welches Holz wird fĂŒr welche Möbel hergenommen?

Es gibt verschiedene Hölzer fĂŒr verschiedene Bereiche. FĂŒr den normalen Wohnbereich, ob es fĂŒr SchrĂ€nke, BĂ€nke oder sonst etwas ist, kann man jedes Holz verwenden. Ausschlaggebend ist hier nur, auf welchen Charakter man Wert legt.
Es gibt Weichholz, z.B. Fichte, Kiefer, Tanne. Wenn man fĂŒr SchrĂ€nke oder StĂŒhle und BĂ€nke weiches Holz nimmt, ist das anfĂ€lliger fĂŒr Kratzer, StĂ¶ĂŸe und Dellen. Das ist aber bei diesem Holz auch beabsichtigt; es bekommt erst seinen Charakter, wenn es eine Patina hat.
Wenn ich das nicht möchte, nehme ich Hartholz wie Buche, Eiche, Esche, Ahorn, Nussbaum - das sind dann Hölzer, die von der Holzstruktur her schon hÀrter sind und deshalb von der OberflÀche her lÀnger so bleiben, wie sie geliefert werden.



Hier geht's weiter Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews, wie Möbel behandelt werden sollten.
 
Special
Persönliche Werkzeuge